Die Diskussion um den Begriff Web 2.0 ist nun schon seit Monaten in Gange. Selbst eingefleischte SEOs Blogger und Internet-Affine wissen oft nichts mit diesem schwammigen Begriff etwas anzufangen. Das Ergebnis einer Studie von eResult, bei der deutsche Internetnnutzer nach Schlagworten aus dem Web 2.0 befragt wurden macht deutlich, das dreißig Prozent der deutschen Internetnutzer nichts mit diesem Begriff anfangen können.

Nachgefragt wurde unter anderem Begriffe aus dem Bereichen e-Commerce und Web 2.0 (Web 2.0, Tag, Tagging, Tagwolke, Widget, Social Bookmarking, Trackback, Forum, Blog, Direktlinks, Filtern, Suche eingrenzen, Suche einschränken, Sortieren, Sendungsauskunft, Direktbestellung, Suchassistent, Suchagent, Wunschliste, Merkliste, Hochzeitsliste). Neuere Begriffe wie Trackback oder Tagcloud führten dabei öfter zur Ratlosigkeit. Aber auch die funktionale Zuordnung ist nicht immer klar: so verwechselten viele der Befragten die Funktionen von sortieren und filtern.

Für den Aufbau einer Webseite sollte dies im Hinterkopf behalten werden. Ein Blog für SEOs kann durchaus mit solchen Begrifflichkeiten arbeiten, während ein massentauglicher Onlineshop besser auf diese Wörter verzichtet.